Konzept der Berufswahlvorbereitung an der RSW
Die Berufswahlvorbereitung ist ein wichtiger Bestandteil der schulischen Bildung.
Die BASS (s. BASS 12 – 21 Nr.1) gibt Ziele, Aufgaben und Organisation der Berufswahl-
vorbereitung vor. Wir an der RSW setzen die Vorgaben folgendermaßen um:

Schaubild Berufswahlvorbereitung [15 KB]




Berufsmesse

Dritte Berufsmesse an der Realschule Wilnsdorf -11 heimische Unternehmen präsentierten sich in Niederdielfen

Niederdielfen. Wie schreibe ich eine gute Bewerbung? Welche Stärken und vielleicht auch Schwächen habe ich? Wie verhalte ich mich im Vorstellungsgespräch? Welche Ausbildung ist die Richtige für mich? Wie finde ich überhaupt einen Ausbildungsplatz? Auf diese Fragen versuchte die Realschule Wilnsdorf in der letzten Woche, die richtigen Antworten zu geben. Von Montag bis Freitag drehte sich für die 77 jungen Leute der Jahrgangsstufe 9 alles um die Berufsorientierung. Highlight der Veranstaltungsreihe, stellte die hauseigene Berufsmesse am Freitag dar. Elf Unternehmen der heimischen Region sagten spontan zu, mit Vertretungen ihrer Personalabteilungen einen Vormittag das notwendige Know-how zu vermitteln.

In Kleingruppen von maximal 9 Kandidaten stellten sich die Mädchen und Jungen der drei Klassen 9 den Fachleuten. Traditionell vertreten waren die Kooperationspartner Siegenia-Aubi und Gontermann-Peipers. Aber auch neue Unternehmen wie Hering-Bau aus Burbach-Holzhausen, die mit der Firma Runkel und dem Aus- und Weiterbildungszentrum Bau aus Kreuztal-Fellinghausen die Bauindustrie vertraten, waren an diesem Morgen im Augraben vertreten.
Beim abschließend Feedback in der Mensa der Realschule wurde eine sehr positive Bilanz gezogen. Schüler und Eltern können sicher sein, dass die Berufsmesse an der Realschule Wilnsdorf zur festen Institution wird.
Die Bilderauswahl zeigt einen kleinen Ausschnitt der Aktivitäten vom Freitag.

Berufsorientierungscamp

Im Hochseilgarten den richtigen Beruf finden
Realschüler aus Niederdielfen spurten in ihre berufliche Zukunft

Niederdielfen/Hilchenbach. Kürzlich machten sich 67 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 8 auf zum Berufsorientierungscamp nach Stift Keppel in Hilchenbach. Zweieinhalb Tage kamen die Mädchen und Jungen in dem durch die Agentur für Arbeit großzügig finanzierten Projekt in Kontakt mit den Anforderungen, Möglichkeiten und Herausforderungen der Berufswelt. Ausgehend von einem ersten Persönlichkeitstest, in dem die Schülerinnen und Schüler ihre Stärken ermitteln konnten, wurden sie von einem professionellen Betreuerteam für die Vielfalt und Besonderheiten der Berufe sensibilisiert. Einen großen Bestandteil bildeten die Förderung der Teamfähigkeit sowie die Erfahrung, eigene Grenzen überwinden zu müssen. Spielerisch wurde die Zusammenarbeit der Klasse auf die Probe gestellt und mögliche Ängste in drei Metern Höhe im Hochseilgarten überwunden.
Während des Seminars haben die Mädchen und Jungen ihre künftigen Berufsbilder erarbeitet, präsentiert und sogar eine eigene Firma gegründet und fiktiv ihre Produkte vermarktet.
Ein rasanter Blick in die Zukunft, der sich sehr gelohnt hat- und im nächsten Jahr wiederholt werden soll.