Sie sind hier: Startseite » Unsere Schule » Archiv » Theater

Theater

Schule macht Theater

Theater spielen ist ein wichtiger Bestandteil unseres Lernkonzepts. Das spielerische Hineinversetzen in andere Rollen ermöglicht den schnellen Wechsel zwischen unterschiedlichen Perspektiven, eine Fähigkeit, die innerhalb des Berufslebens immer stärker gefragt und gefordert ist.

Erste Aufführung der Unterstufen-Theater-AG der Realschule Wilnsdorf
„Die Schatzinsel“ begeisterte im Juni das Publikum
Der betrunkene Steuermann des alten Seemanns Flint takelt auf die Bühne, faselt von einem verborgenen Schatz, verlangt im Wirtshaus nach „mehr Rum“ und bricht anschließend tot zusammen…
Spätestens als der etwas zerstreute Doktor Livsey eine vergilbte Schatzkarte in der Seemannskiste des Toten entdeckt, wittert die temperamentvolle Lady Trewlany ein spannendes Abenteuer. Kurzerhand heuert sie eine Mannschaft an und sticht mit der Hispanola in See. Dass es sich bei den Matrosen um die blutrünstige Piratenmannschaft des alten Flint handelt, lässt die Suche nach dem unermesslichen Schatz in einer turbulenten Verfolgungsjagd enden. Nach packenden Kampfszenen siegte, besonders zur Beruhigung der jüngeren Zuschauer, das Gute!!
Die Nachwuchsschauspieler der RSW freuten sich darüber, dass ihr Stück gut ankam und stecken seit Beginn des Schuljahres mit neuen theaterbegeisterten Schülerinnen und Schülern in den Vorbereitungen für das nächste Stück am 20. und 23. Juni 2008.


Was ist faul an dieser Englischlehrerin?Die Theater-AG der Unterstufe der RSW präsentierte ein kurzweiliges Kriminalstück à la Charlies Tante.

Dieses Mal hatten sich die Nachwuchsschauspieler ein turbulentes Kriminalstück mit dem geheimnisvollen Titel „Das Kartenhaus“ ausgesucht, dessen Geschichte an – oder besser gesagt vor – der Realschule Wilnsdorf an Elses Wurstparadies spielt, an dem „alle Nase lang“ jemand vorbeikommt und Else (Franziska Plaum) auf dem Laufenden hält.

Wer war der Mörder?

In diesem Jahr führte die Theater-AG der RSW den Krimi „Wer hat die schönsten Schäfchen“ von Tina Segler auf. An zwei Abenden wurden die Zuschauer in die ehrwürdigen Hallen der Schlossfelder Brauerei entführt. Doch bald stellte sich heraus, in der feinen Gesellschaft derer von Schlossfeld ist nichts so wie es scheint und der etwas trottelige Hauptkommissar Reinharts und sein ungeschickter Assistent Tristan Spitz hatten alle Hände voll zu tun, bis sie mit Hilfe der beiden Ordensschwestern vom Heiligen Kreuz den Fall um den mysteriösen Mord am Brauereibesitzer Wilhelm von Schlossfeld lösen konnten. Im Laufe der Ermittlungen gab es eine Reihe Verdächtige und es tauchten allerlei Geschichten auf, die man lieber verschwiegen hätte und jedes Mal, wenn man dachte, des Rätsels Lösung zu kennen, kam doch noch eine neue Wendung…
Alle Mitglieder der Theater-AG freuten sich an zwei Abenden über die gut besetzte Halle und das tolle Publikum! Danke an alle, die dabei waren!
Die folgende Bildergalerie gibt Einblicke in die turbulente Verbrecherjagd in der Schlossfelder Brauerei.

Theater-AG (Oberstufe) im Orientfieber

Am 7.u. 8. Mai führte die Theater-AG unserer Schule ihr diesjähriges Stück "Abseits der sicheren Pfade" von Markus Mohr auf. Turbulent ging es zu, als Wüstenprinz Osram mit seiner Frau Haiza den Weg durch die Wüste auf einem fliegenden Teppich zurücklegen wollten. Dabei trafen sie auf Paris und Hilty, den gefährlichen Krieger Abbu-Abba, den Weltreisenden Kara Ben Charly mit seinem Diener Hadschi und viele mehr. Am Ende fanden sich alle im Harem des Paschas Mustafa Haschi-Haschi und feierten ein fröhliches Fest.

Realschule Wilnsdorf holt Krankenhaus auf die Theaterbühne
Niederdielfen. "Spritze, Fahrstuhl, Asthmaspray", dies sind die Wörter, die die 20 Schüler und Schülerinnen der Theater-AG seit Oktober wöchentlich zu hören bekommen.

Es ist wieder an der Zeit, dass in der Realschule Wilnsdorf die Theater-AG ihren großen Auftritt hat. In Zusammenarbeit mit ihrer Lehrerin, Birgit Scherer, haben sich die Schüler dieses Jahr für ein eher ungewöhnliches Stück entschieden. Mutter Oberin "Schwester Rabiata" leitet die "Weißtalklinik", doch wer da behandelt wird, bleibt auch dort, für immer! Wie Herr Kohl, der schon seit einem Jahr den Flur bewohnt. Das Personal scheint einer Horror-Show entsprungen, wie der betrunkene Chefarzt Dr.Sauerbruch, der russische Pathologiechef Dr. Karloff oder der Ayurveda-Arzt Dr. Ali Chandra Güldenstern. Nachtschwester Hilde und Schwester Inge leiden unter den herrischen Befehlen von Oberschwester Margot und um Lernschwester Loni kümmert sich der Chefarzt persönlich. Der Besuch des Ministerpräsidenten kommt erschwerend hinzu und am Ende gibt es mehr Patienten als gedacht. Wenn Sie wissen wollen, wer schließlich als geheilt entlassen werden kann, dann merken Sie sich den 24. und 25. April!! Um jeweils 20 Uhr erwacht in der Adolf-Saenger-Halle die Weißtalklinik zu neuem Leben.

25.04.08: Erneut konnte die Theater-AG der Oberstufe der Realschule Wilnsdorf das Publikum mit gekonntem Schauspiel und professionellem Bühnenbild begeistern. Ausschnitte aus dem turbulenten Treiben in der "Weißtalklinik" finden Sie in der nachfolgenden Bildergalerie.

Zickenalarm in der Realschule
Theater-AG verbuchte erneuten Erfolg / Viel Applaus für zwei unterhaltsame Abende

Zickenalarm gab es am 20.04 und am 21.04.2007 auf der Bühne der Turnhalle Niederdielfen. Zu dieser turbulenten Komödie von Jürgen Baumgarten lud die Theatergruppe der Realschule Wilnsdorf ein und lockte insgesamt rund 500 Besucher in die Adolf-Sänger-Halle. Das 24-köpfige Team rund um die Lehrerin Birgit Scherer plante und studierte seit rund sechs Monaten die Komödie. Mit Hilfe des Hausmeisters Rüdiger Fischer bauten die Schülerinnen und Schüler in den Osterferien die gesamte Bühne auf, stellten Dekorationen her und probten fleißig für die zwei Auftritte in dieser Woche. Die Theater-AG besteht aus Schülerinnen und Schülern der neunten und zehnten Klassen, die sich auf freiwilliger Basis nach der Schule treffen und ihre Auftritte planen und proben.

Realschüler zeigten turbulente Gaunerkomödie

Die wahre Liebe finden – wer will das nicht? Vor allem die Reichen und Schönen haben es dabei nicht immer leicht. Aber vielleicht kann Dr. Robert Hitch – die Koryphäe auf dem Gebiet der Partnerpsychologie – da ja weiterhelfen. So versprach das Theaterstück „Das Liebesseminar“, welches die Theater-AG der Realschule Wilnsdorf am 19. und 20. Mai präsentierte.
22 Schüler und Schülerinnen der neunten und zehnten Klassen bereiteten sich seit Herbst vergangenen Jahres intensiv auf das Stück vor. Und es hat sich gelohnt. Die Aufführungen der Gaunerkomödie nach Rudolf Kowalleck waren ein voller Erfolg.
Die Akteure waren so textsicher, dass die beiden Souffleusen Davina Daub und Sarah Joseph kaum gefordert wurden.

Zum Inhalt:
Der Schauspieler Peter Fröhlich (Manuel Treffert) hat Schulden bei dem Gangsterpärchen Gerda (Michelle Berghäuser) und Gaby (Sophie Feldmann). Da er zurzeit arbeitslos ist und somit seine Schulden nicht zurückzahlen kann, schlagen Gerda und Gaby ihm vor, für sie zu arbeiten.Er soll für ein geplantes Liebesseminar in Kampen auf Sylt den Therapeuten Dr. Robert Hitch spielen und den gut betuchten Teilnehmern zeigen, wie sie den Partner fürs Leben finden können, der es nicht nur auf ihr Geld abgesehen hat.
Was Peter nicht weiß: Gaby und Gerda haben überall Kameras und Mikrofone versteckt, selbst in den Bädern und Schlafzimmern. Mit dem Bildmaterial wollen sie die gefilmten Seminarteilnehmer später erpressen.
Peter lässt sich darauf ein und schlüpft in die Rolle des Dr. Robert Hitch. Als dieser zeigt er den gutgläubigen Seminarteilnehmern mit verschiedenen Therapien, wie z. B. Luftballonflirten oder Selbstzweifel-Abschüttelungen, wie man angeblich die ganz große Liebe findet. Die Seminarteilnehmer (Noel Braunöhler, Franziska Plaum, Maren Beltermann, Miriam Weiß, Julia Sting und Elisa Schulz) geben ihr Bestes und sorgen für manchen Lacher. Als jedoch Seminarteilnehmerin Susanne Heurich (Franziska Plaum) die Gauner ertappt, fliegt alles auf…
Dr. Robert Hitch alias Peter Fröhlich ist so verzweifelt, dass er sogar an Selbstmord denkt. Doch sein persönlicher Schutzengel (Regina Klobucar) kann sich gegenüber dem Tod (Jessica Moos) durchsetzen und so bekommt er eine zweite Chance.
Unterstützt durch den Versicherungsdetektiv F. F. Schulze (Noel Braunöhler), der als verdeckter Ermittler an dem Seminar teilgenommen hatte, und zwei eifrige Polizistinnen (Nicola Pfeifer und Alicia Bäumgen) wendet sich schließlich doch noch alles zum Guten.

Theater-AG

In diesem Jahr studierte die Theater-AG der RSW das Stück "Funny Landing - Runter kommen sie alle" von Bernd Spehling ein.
Die folgende Bildergalerie gibt Einblicke in den mitunter recht turbulenten „Flug“!

Danke an alle, die dabei waren!

Theater-AG

Sommerliches Urlaubsfeeling trotz kalter Temperaturen
In diesem Jahr führte die Theater AG der RSW die Komödie „Spaghetti, Eis und heiße Liebe“ von Monika Wagneter-Stein auf. An zwei Abenden verwandelte sich die Adolf-Saengerhalle in Luigis Bar. Wie sich schnell herausstellte, hatte Luigi alles: Sei es die vergessene Sonnenbrille, ein Bikini für das möchtegern-Model Chantal, Flirttipps für den aus der Übung geratenen Heinz Metzger, einen Aushilfsjob für die mittellose Isabell und nicht zuletzt gratis Tanzstunden für die nach ihrem Traummann suchende graue Maus Thea …
Alle Mitglieder der Theater-AG freuten sich an zwei Abenden über die voll besetzte Halle und das begeisterte Publikum! Danke an alle, die dabei waren! Die folgende Bildergalerie gibt Einblicke in den „heißen“ Trubel rund um Luigis Bar.

Schultheater

„War das eine Wehe, Liebling?“ oder „Schatz, es ist ein Baby!“
Am 23. Und 24.04. präsentierte die Theater-AG die Komödie von Andres Heck in der Adolf-Saenger-Halle, die mit Hilfe des Hausmeisters - und Theater-Fans - Rüdiger Fischer in eine Geburtsklinik umgestaltet wurde. Etwa 350 Zuschauer haben die turbulenten Ereignisse rund um die werdenden Mütter verfolgt und - besonders mit den werdenden Vätern - mitgelitten. Wir sind stolz auf die Team-Leistung der Theater-AG 2015 und danken allen Zuschauern herzlich für´s Kommen und den tollen Applaus!

Besuch in der Psychiatrie

In diesem Jahr führte die Theater-AG der RSW die Komödie „Neurosige Zeiten“ von Winnie Abel auf. An zwei Abenden verwandelte sich die Adolf-Saenger-Halle in die „offene Wohngruppe der Psychiatrie Niederdielfen“, deren Bewohner ganz schön ins Schleudern gerieten, als sich Agnes Mutter zu einem spontanen Besuch ankündigte und alle - Agnes zuliebe - versuchen wollten, wie ganz normale Menschen zu wirken. Als auch noch eine Tuppertante zu früh kam und der Schlagerstar Hardi Hammer für eine Titelstory eine Nacht in der Psychiatrie verweilte, war das Chaos perfekt. So dass die Frage „Wer ist hier eigentlich verrückt und was heißt überhaupt normal?“ zeitweilig durchaus berechtigt war.

Alle Mitglieder der Theater-AG freuten sich an zwei Abenden über die voll besetzte Halle und das begeisterte Publikum! Danke an alle, die dabei waren!

Die folgende Bildergalerie gibt Einblicke in die neurosigen Zeiten der offenen Wohngruppe Niederdielfen.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle erlauben" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen