Unterstufe

Erste Aufführung der Unterstufen-Theater-AG der Realschule Wilnsdorf
„Die Schatzinsel“ begeisterte im Juni das Publikum
Der betrunkene Steuermann des alten Seemanns Flint takelt auf die Bühne, faselt von einem verborgenen Schatz, verlangt im Wirtshaus nach „mehr Rum“ und bricht anschließend tot zusammen…
Spätestens als der etwas zerstreute Doktor Livsey eine vergilbte Schatzkarte in der Seemannskiste des Toten entdeckt, wittert die temperamentvolle Lady Trewlany ein spannendes Abenteuer. Kurzerhand heuert sie eine Mannschaft an und sticht mit der Hispanola in See. Dass es sich bei den Matrosen um die blutrünstige Piratenmannschaft des alten Flint handelt, lässt die Suche nach dem unermesslichen Schatz in einer turbulenten Verfolgungsjagd enden. Nach packenden Kampfszenen siegte, besonders zur Beruhigung der jüngeren Zuschauer, das Gute!!
Die Nachwuchsschauspieler der RSW freuten sich darüber, dass ihr Stück gut ankam und stecken seit Beginn des Schuljahres mit neuen theaterbegeisterten Schülerinnen und Schülern in den Vorbereitungen für das nächste Stück am 20. und 23. Juni 2008.


Was ist faul an dieser Englischlehrerin?Die Theater-AG der Unterstufe der RSW präsentierte ein kurzweiliges Kriminalstück à la Charlies Tante.

Dieses Mal hatten sich die Nachwuchsschauspieler ein turbulentes Kriminalstück mit dem geheimnisvollen Titel „Das Kartenhaus“ ausgesucht, dessen Geschichte an – oder besser gesagt vor – der Realschule Wilnsdorf an Elses Wurstparadies spielt, an dem „alle Nase lang“ jemand vorbeikommt und Else (Franziska Plaum) auf dem Laufenden hält.

Wer war der Mörder?

In diesem Jahr führte die Theater-AG der RSW den Krimi „Wer hat die schönsten Schäfchen“ von Tina Segler auf. An zwei Abenden wurden die Zuschauer in die ehrwürdigen Hallen der Schlossfelder Brauerei entführt. Doch bald stellte sich heraus, in der feinen Gesellschaft derer von Schlossfeld ist nichts so wie es scheint und der etwas trottelige Hauptkommissar Reinharts und sein ungeschickter Assistent Tristan Spitz hatten alle Hände voll zu tun, bis sie mit Hilfe der beiden Ordensschwestern vom Heiligen Kreuz den Fall um den mysteriösen Mord am Brauereibesitzer Wilhelm von Schlossfeld lösen konnten. Im Laufe der Ermittlungen gab es eine Reihe Verdächtige und es tauchten allerlei Geschichten auf, die man lieber verschwiegen hätte und jedes Mal, wenn man dachte, des Rätsels Lösung zu kennen, kam doch noch eine neue Wendung…
Alle Mitglieder der Theater-AG freuten sich an zwei Abenden über die gut besetzte Halle und das tolle Publikum! Danke an alle, die dabei waren!
Die folgende Bildergalerie gibt Einblicke in die turbulente Verbrecherjagd in der Schlossfelder Brauerei.