Anmeldung Klasse 5

Übergang von der Grundschule zur Realschule

Gesetzliche Neuregelungen der Landesregierung NRW

„Auch künftig sprechen die Grundschulen mit dem Halbjahreszeugnis der Klasse 4 eine Schulformempfehlung für die Sekundarstufe I in der bisherigen Form aus. Gemäß § 11 Absatz 4 SchulG (neu) ist diese Schulformempfehlung für die Eltern jedoch nicht mehr verbindlich. Das heißt, sie melden nach Beratung durch die aufnehmende Schule ihr Kind bei der Schulform ihrer Wahl an. Bei der Aufnahmeentscheidung bleibt die Schulformempfehlung unberücksichtigt. Aufgrund dieser Änderung wird das Verfahren zur Feststellung der Eignung für eine gewählte Schulform (Prognoseunterricht) nicht mehr fortgeführt.
Soweit die Ausbildungs- und Prüfungsordnungen der gesetzlichen Neuregelung widersprechen, sind sie aufgrund des Vorrangs des Gesetzes nicht mehr anzuwenden. Eine Anpassung der Ausbildungs- und Prüfungsordnungen an die neue Rechtslage wird unverzüglich erfolgen.“

Anmeldezeitraum:
Montag, 20.02.2017 bis Freitag, 03.03.2017
Uhrzeiten: jeweils von 8.00 bis 12.00 Uhr
zusätzlich Samstag, 25.02.2017 von 9.00 bis 12.00 Uhr

Bitte bringen sie zur Anmeldung das Halbjahreszeugnis, das Familienstammbuch oder die Geburtsurkunde und den Anmeldeschein der Grundschule mit.

Unsere pädagogische Konzeption zur Harmonisierung des Übergangs von der Grundschule zur weiterführenden Schule
Eine ganz entscheidende Veränderung im Leben eines Schülers bringt der Übergang von der Grundschule zur weiterführenden Schule mit sich. Daher messen wir diesem Übertritt eine ganz besondere Bedeutung zu. Das Kind erlebt eine größere Schule, neue Lehrer, neue Mitschüler und das Fachlehrersystem.
Aus diesem Grund sind für die Begleitung dieses Prozesses besondere pädagogische, methodische und organisatorische Hilfen notwendig. Daher stellen wir bereits zur Zeit der Anmeldephase enge Kontakte zwischen Realschule und Elternhaus her.
Neben den Informationsschriften, die wir den Grundschulen zukommen lassen, laden wir alle Eltern mit ihren Kindern zu individuellen Informationsgesprächen in die Realschule ein. In kleinen Gruppen wird hier die neue Schule vorgestellt und Fragen von Eltern und vor allem auch Kindern beantwortet. Zudem erfolgt eine Führung durch die Schule.
Des Weiteren nehmen unsere künftigen Klassenleitungen der neuen 5er Kontakt zu den Grundschulen auf.
Unmittelbar vor den Sommerferien werden alle neuen Schüler und Schülerinnen zu einem so genannten Kennenlern-Nachmittag in die Schule eingeladen. Hier sehen sie, wie der künftige Klassenverband zusammengesetzt ist, wer ihr Klassenlehrer sein wird und in welchem Raum sie im folgenden Schuljahr unterrichtet werden.
Nach der Einschulung wird enger Kontakt zu den Grundschulen gehalten. Während der Erprobungsstufe (Klassen 5 und 6) finden insgesamt sechs Konferenzen zur Beratung über den Entwicklungs- und Leistungsstand der neuen Schüler statt. Individuell werden zu diesen Zusammenkünften die Grundschulen eingeladen.
Auch im methodisch/organisatorischen Bereich gehen wir spezifisch auf die Kinder ein. Der Aufbau eines neuen Zusammengehörigkeitsgefühls jeder Klasse wird besonders von uns gefördert. Wir versuchen u.a. möglichst wenige Lehrer viel Unterricht in den neuen Klassen 5 erteilen zu lassen. Dadurch mindert sich die Zahl der vorhandenen Bezugspersonen, was die Gestaltung sozialer Verhaltensweisen fördert.
Eine weitere Identifizierung mit der Realschule Wilnsdorf geschieht durch die Ausgestaltung der Klassenräume, die Vorbereitung und Durchführung von Klassenfeiern, die Mitarbeit in der SV, die Teilnahme an Wettbewerben und freiwilligen Arbeitsgemeinschaften.
Kindern mit schulischen Problemen nehmen wir in unseren Förderunterricht auf. Dieser wird einmal aus dem regulären Stundenplan heraus erteilt, kann aber auch über Schülerinnen und Schüler unserer Klassen 9 und 10 außerhalb der normalen Unterrichtszeit erteilt werden.
Mit Hilfe dieses bewährten Programms lassen sich am Ende der Erprobungsstufe sehr gute Aussagen über die künftige Schullaufbahn eines Schülers machen.